15. Oktober 2013

Spannend . . .


 . . . ist es jedes Mal, wenn ich eine Färbung das erste Mal ausprobiere.


Wir haben im Garten eine Feige. Als bewurzelten Ableger bekamen wir sie von Freunden geschenkt und pflanzten sie 2007 vom Topf in den Garten. Seitdem hat sie jeden Winter überstanden. Viele Äste sterben im Winter ab, aber der Neuaustrieb, manchmal erst im Juni, ist jedes Mal sehr kraftvoll. In einem Jahr kamen wir in den Genuss, dass die Feigen vor dem ersten Frost reif wurden.
Da die Blätter nun beginnen sich gelb zu färben und mit dem ersten Frost sowieso absterben, habe ich behutsam einige Zweige ihrer Blätter beraubt, um eine Färbung auszuprobieren, auf die ich im Buch von Eberhard Prinz stieß. Da er keine Mengenangabe gemacht hat und ich knapp über 400g Blätter abgezupft hatte, färbe ich mit 400%.


Und das Gelb im Topf sieht sehr vielversprechend aus. Die Blätter hatte ich bereits seit Sonntag eingeweicht.

Färbung mit frischen Feigenblättern

Nachdem ich meine kleine Tochter in den Kindergarten gebracht hatte, erntete ich heute morgen den letzten blühenden Rainfarn auf der Wiese neben dem Kindergarten. Ich habe ihn bereits klein geschnitten und im Topf eingeweicht. Gefärbt wird damit dann morgen.

Rainfarn


Die Dahlien blühen immer noch. Die Blüte oben ist (natürlich nicht allein, sondern mit ganz vielen Geschwistern) für das leuchtende Orange unten verantwortlich.


Kommentare:

  1. Wow schöne Farben, ja es ist immer spannend was dabei rauskommt, besonders dann, wenn man was Neues ausprobiert.

    LG Mela

    AntwortenLöschen
  2. Wer hätte das gedacht, dass Feigenblätter auch färben?! Und das Gelb sieht in der Tat vielversprechend aus. LG bjmonitas

    AntwortenLöschen
  3. Die Farben sehen ganz toll aus. Die sind wieder so verführerisch! :-)
    LG Ute

    AntwortenLöschen
  4. wie schaffst du es, dass dein Feigenbaum Früchte ansetzt? Das schafft meiner nicht ... na ja, hier oben im Norden herrscht halt ein raues Klima ...
    Mit den Blättern habe ich vor Jahren auch einmal gefärbt und ein wunderschönes sanftes Gelb erhalten. Und der Duft, der sich beim Färben entwickelt, erinnert an Urlaub ... er hält sich übrigens lange in der Wolle ...

    LG

    Kirsten

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Stränge duften zart nach Feigen :-) Sehr appetitlich.
      Leider werden die Feigen fast nie reif.
      LG
      Sabine

      Löschen
  5. Ich weiß genau, was du meinst, mir geht es genau so beim Pflanzenfärben.
    Die Farbe ist mal wieder sehr gelungen. Hast du noch einen 2. Zug versucht ?
    LG Gabi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe insgesamt in drei Zügen gefärbt. Der erste hat das reinste Gelb, die beiden anderen sind etwas dunkler.
      Ich zeige sie, wenn sie komplett getrocknet sind.

      Löschen
  6. They are pretty. I gather you use the plants to dye the wool. xo Jenny

    AntwortenLöschen