9. April 2014

Aufruhr im Gemüsebeet

junge Königskerzenblätter

Der Garten sieht noch wild aus. Immerhin haben wir angefangen . . . Bei den Aufräumarbeiten standen wieder ein paar junge Königskerzenblattrosetten im Weg. 3 Siebe voller Blätter färben zwei Stränge Sockenwolle leuchtend Gelb. In einem Jahr hatte ich mal zartes Grün, aber so ist die Pflanzenfärberei, bestimmte Farben erwarten darf man nicht, aber sich freuen über das, was aus dem Topf kommt.



Hier unten ist noch der zweite Farbzug der ersten Brennnesselfärbung des Jahres mitabgebildet.
Diesen zarten Ton mag ich besonders, daraus möchte ich mir Socken stricken.

frischer Brennnesselaustrieb

6. April 2014

Heute morgen in der Stockumer Wollwerkstatt . . .


. . . konnte ich die letzten Früchte meiner Cochenillefärbeaktion von Montag ernten. Da Ute gleich einen Anfängerspinnkurs gibt, hatte ich etwas Zeitdruck, denn aus 2 Riesensträngen mussten 2 Riesenknäuel gewickelt werden. Die 2 Riesenknäuel verwandelten sich in 10 wunderschön beerenfarbige Stränge. Für heute habe ich genug gehaspelt :-).
Zum Glück versaut die Bildbearbeitung, anders als bei den hellen Rosatönen, die Farben dieses Mal nicht.
Gefärbt habe ich auf wunderbar weichem Rosy Green Wool Vorlaufgarn.
Ich bin ganz verliebt in diese Farben, die morgen im Shop sein werden. Bereits eingezogen sind die Cochenillefärbungen auf Wolle/Seide Lacegarn und Sockenwolle und Rosy Green Wool Vorlaufgarn in leuchtendem Pink in der Stockumer Wollwerkstatt.


4. April 2014

Das "Sonnentau"-tuch ist auch endlich fertig geworden . . .


 . . . und wird hier auf die Schnelle von meiner großen Tochter präsentiert, bevor es nun endlich meiner Mutter überreicht wird, die sich diese handgesponnene Wolle ausgesucht hatte. Die Anleitung ist wirklich toll, um handgesponnene Singlegarne zur Geltung zu bringen. Allerdings ließ meine Motivation an der Abschlusskante einen Tentakel nach dem anderen zu stricken deutlich nach und so blieb das Tuch eine Weile liegen, bevor mich gestern Abend der Ehrgeiz packte, es endlich fertig zu stellen. Grade habe ich die Fäden vernäht und ich glaube, ein Waschen und Spannen ist nicht nötig. Das spare ich mir jetzt einfach mal. Die Bommel fallen auch so sehr schön.
Das Tuch wiegt 220g und ist über zwei Meter lang. Ideal zum Einkuscheln, zumal die Polwarthwolle sehr weich ist. 




30. März 2014

Lily pond Tweedcardigan


Gestern in der Mittagspause nähte ich die Knöpfe an . . . und nun ist er fertig, der Lily Pond Tweedcardigan nach Elas Anleitung.
Es hat mir Freude gemacht ihn zu stricken, ich bin aber mit dem Ergebnis nicht zufrieden. Das liegt aber nicht an der Anleitung, sondern daran, dass ich mein Jäckchen wohl zu ruppig gewaschen habe. Da ich Garn von der Kone "in oil" verstrickt habe, war das auch nötig. :-)
Das gewaschene Jäckchen ist deutlich kürzer (an der Breite hat sich nichts verändert) als vorher. Dabei hatte ich die Ärmel schon extra lang gestrickt.
Das fertige Jäckchen sieht nun schon etwas "rausgewachsen" aus.
Allerdings kommt mein gewaschenes Gestrick doch  der Optik des Originals sehr nah. Es braucht allerdings niemand nach Irland schweifen, sondern ihr könnt das Material in der Wollfactory bestellen. Da die Farbnummern identisch sind, gehe ich davon aus, dass es Importware ist. Wer es genau wissen möchte: Zu diesem Thema hatte ich hier schon ausführlich berichtet.


Wie sehr sich das Gestrick durch das Waschen verändert hat, seht ihr an diesen beiden Bildern. Sie zeigen die zur Wahl stehenden Knöpfe. Von mir favorisiert waren die Steinnussknöpfe oben (auf dem ungewaschenen Tweed), die den Farbton der wachsgelb-grünen Tweednoppen aufgreifen. Das Töchterchen wollte die Knöpfe unten (auf dem gewaschenen Tweed), ebenfalls Steinnuss. Alle Knöpfe stammen aus diesem tollen Dawanda-shop - ich bin ganz begeistert!



Für mein nächstes Tweedprojekt werde ich mindestens Nadelstärke 6 wählen. Ich spiele auch mit dem Gedanken, das Garn vor dem Verstricken zu waschen, um nicht solche Überraschungen zu erleben.
Das Jäckchen wird C. an der Nordee bald gute Dienste leisten, aber lang wird sie es nicht tragen können. Ich habe mich jetzt übrigens grade entschlossen, dass ich die Ärmel noch einmal um 6 Runden verlängere, sonst ärgere ich mich jedes Mal, wenn C. die Jacke trägt ;-).
Falls jemand Interesse daran hat, dieses Jäckchen für sein Kind zu übernehmen, wenn es dann bald nicht mehr passt, meldet euch bitte. Ich würde mich freuen, es an jemanden zu verschenken, der es zu schätzen weiss. 


26. März 2014

Mein wolliges Tagwerk

 


Gestern abend beim Spinntreffen habe ich meinen neuen Spinnflügel mit einer Auftragsspinnerei eingeweiht. Hat super geklappt, ich musste nicht viel rumprobieren. Heute morgen sponn ich dann in der Werkstatt die letzten Meter, um mich anschließend einem Probesträngchen zu widmen. Es war sehr gemütlich, denn der Specksteinofen war noch warm von gestern und im Hintergrund klapperte Géraldine am Webstuhl mit ihren Schiffchen.

Oben trocknet der fertige Strang bereits und rechts seht ihr zwei heute gefärbte Stränge Lacegarn. Farbgeber war ein lange gehüteter Blätterschatz. Dazu mehr, wenn alles hübsch gewaschen und getrocknet ist. 

 


Ahnt ihr was? Alpis Verspinnidee für diese Batts hat mich nicht losgelassen und so habe ich ein Probesträngchen  "Jamieson-fake" gesponnen. Mit dem Fast Flyer und der höchsten Übersetzung könnte es gelingen. Ich bin schon ganz zufrieden, auch wenn es etws ungleichmäßig geworden ist. Ich war so ungeduldig, weil ich wissen wollte, wie es aussehen würde.
Ganz herzlichen Dank für eure vielen Ideen und netten Kommentare zu meiner Spinnfrage!



23. März 2014

Verspinnideen gesucht


Heute morgen habe ich einen handgefärbten Bfl-Kammzug in eine neue Form gebracht. Die Färbung auf einem Kammzug, der braune und helle Bluefaced Leicesterwolle vereinte, gefiel mir farblich sehr. Leider war der Kammzug partiell sehr verfilzt. So beschloss ich, ihn sortiert nach Farben,  zu kardieren. Ich erhielt drei klar voneinander abgrenzbare Farben, das helle und mittlere Blau und Violett. Dann gab es sehr kurze Farbabschnitte, die sich nicht voneinander trennen ließen, da sie kürzer als die Stapellänge waren. Hier sortierte ich nach überwiegend Hellblau mit leichtem Violettanteil und überwiegend Mittelblau mit Violettanteil. Nach jeweils zwei Kardierdurchgängen mit der kleinen Wildcarder (die für solche Aufgaben unter anderem deshalb hervorragend geeignet ist, da, wenn man sie freundlich behandelt, fast keine Reste auf der kleinen Walze bleiben) erhielt ich diese Vliese, die jeweils ca, 30g wiegen. Jetzt bin ich ganz verliebt in diese Streifen und überlege, wie ich sie verspinnen könnte.
Ein Farbverlaufsgarn würde sich ja anbieten, entweder als Ketten- bzw. Navajozwirn oder als voluminöser Single.
Um mir alles offen zu halten, habe ich der Versuchung widerstanden Bling-Bling in Form von Angelina oder Sariseide einzukardieren. Ein schönes Corespungarn mit oder ohne Farbverlauf könnte es trotzdem werden, denn ich habe Lurex in Silber, Türkis und Pink, dass ich komplett oder partiell mitlaufen lassen könnte. Oder doch feine Streifen verspinnen und zweifädig verzwirnen wie es kommt? Oder habt ihr noch Ideen für mich?



22. März 2014

Cheviotsockenwolle


Weil ich ihn so schön finde, zeige ich euch den Cheviotstrang noch einmal nach dem Waschen und Haspeln. Die Lauflänge liegt nun bei knapp 300m auf 100g. Er sieht trotzdem sehr fein aus und ich werde ihn wohl mit Nadelstärke 2,5 verstricken. Auf die Socken bin ich gespannt. 
Das Corespungarn im Vergleich dazu hat eine Lauflänge von 112m auf 100g.


Das Tweedstrickjäckchen nach Elas Anleitung macht weitere Fortschritte. Die Blende ist fertig und nun geht es mit den Ärmeln weiter.


20. März 2014

Wollen wir dann mal zusammen auspacken?


Mögt ihr mit mir das Paket auspacken, das ich mit großer Spannung erwartet habe? Es enthält mein nachträgliches Geburtstagsgeschenk. Bereits im November hatte der Inhalt mein Interesse geweckt, denn der kleine Bruder ist hier bereits erfolgreich im Einsatz :-).




Und jetzt erstmal tief durchatmen . . . und den Deckel auseinanderbiegen . . .
aaaah!!!



Und das ist der Inhalt: Ein ganz besonderer Spinnflügel für das Lendrum, der WooLee winder für den großen Spinnkopf.




Den kleinen Spinnflügel habe ich 2011 direkt mit dem Lendrum zusammen bei P & M Woolcraft in England bestellt. Schon lange sind er und das Lendrum mein "Dreamteam". Ich muss allerdings auch erwähnen, dass ich eine Weile gebraucht habe, um mich an das "andere Spinngefühl" zu gewöhnen.
Als ich dann im November 2013 entdeckte, dass es nun auch einen Flyer für den großen Spinnkopf gibt, war ich sofort elektrisiert.
Diesen Spinnflügen gibt es (noch?) nicht bei P & M Woolcraft, so dass mein Mann ihn für mich direkt bei Nathan Lee in Oregon bestellt hat. Wer in den USA bestellt, muss die Einfuhrumsatzsteuer miteinplanen, die derzeit 19 % beträgt und beim Zoll entrichtet werden muss. Die Preise auf der homepage von Lee sind also Nettopreise. Spannend bleibt natürlich bei so einer Bestellung immer, welcher Kurs Berücksichtigung findet.
Alles in allem ist derzeit aber eine Bestellung in den USA minimal günstiger als in England (wenn man sich für den Kleinen interessiert). Ich habe es grade mal durchgerechnet.
Ich bin jedenfalls sehr froh, dass ich den "Dicken" nun habe und freue mich darauf ihn auszuprobieren. 

die beiden Spinnflügel fürs Lendrum

Gestern abend trafen Géraldine, Ute und ich zum "Arbeitstreffen" in der Werkstatt. Da wir unsere Tagesordnungspunkte schnell abgehakt hatten, nutzten wir die Zeit, um ganz friedlich zu dritt vorm Ofen zu sitzen und zu spinnen. Ich versponn und verzwirnte die Cheviotwolle mit dem kleinen Flügel  und bin sicher, dass sie deutlich dünner ist, als der erste Versuch. Ich bin auf die Lauflänge gespannt. 
Danach bin ich bereit, das Dickerchen einzuweihen.


Und so sieht die Wolle frisch von der Haspel genommen aus. Das hellblaue Fädchen ist 4-fach Sockenwolle. Ich bin zufrieden, auch wenn ich mir eine höhere Lauflänge erhofft hatte (denn ich wollte mal absichtlich "dünn" spinnen).



18. März 2014

Feuer, Wiese und Wasser und etwas gaaanz Tolles


Das ist der kleine Feuer-Corespunstrang - ein neuer für meine Corespunsammlung


Auch der Lily pond-Cardigan fürs Kind wächst. Ich bin schon etwas über die Ziellänge hinausgeschossen, was daran liegt, dass es optisch ratsam ist, an einer bestimmten Stelle des Mustersatzes zu enden. Ich hatte die Wahl zwischen zu kurz oder zu lang und mein Töchterchen befragt, die dazu eine klare Meinung hatte. Sie möchte "reinwachsen".


Dann spinne ich immer wieder am zweiten Kammzug der Cheviotwolle von Natalja. Mein Ziel ist es, dass der zweite Strang Sockenwolle deutlich dünner wird, als der fertige erste. Wahrscheinlich staune ich dann doch wieder, wie dick das Ergebnis wird. Ich bin gespannt.


Kardiert habe ich heute morgen auch schon.




Dann kam mein Mann grade mit einem Päckchen angeradelt, dass sein Mitarbeiter zusammen mit einem anderen, für die Firma bestimmten Päckchen vom Zoll abgeholt hat. Ich kann euch sagen, das verdient einen eigenen Beitrag und führte bei mir fast zur Hyperventilation ;-) (sowohl ob der beim Zoll zu entrichtenden Einfuhrumsatzsteuer als natürlich auch wegen des Inhalts). Dazu später mehr.




15. März 2014

Mein Tagesabschluss . . .


. . . sah gestern so aus. Ich saß allein in der Werkstatt am Ofen und versponn ein kleines Feuerbatt. Einfach nur so. Ich habe mittlerweile ein paar dieser kleinen Strängchen angesammelt, bei denen es um reines Lustspinnen geht :-).
Die kleinen Corespunsträngchen vermehren sich und werden sich sicher zu einem Projekt zusammenfinden.