31. August 2013

Auf die letzten Meter reichte jetzt das Garn nicht . . .


. . . und so habe ich grade noch ein paar Meter gesponnen und werde das Singlegarn gleich zu einem Dreifachgarn verzwirnen. Ich hatte wirklich gehofft, dass die beiden Strängchen, die ich bei den letzten beiden Spinntreffen produziert hatte, ausreichen würden. Gestern abend habe ich dann die Ärmel gestrickt und mich geärgert, dass es eben doch zuwenig war. Ich möchte mich mal wieder ganz in Ruhe ans Rad setzten und spinnen. Aber dann ruft der Garten (da SCHREIEN die Dahlien), ab und an auch die Arbeit  (vom Haushalt rede ich lieber jetzt mal gar nicht), Kinder groß und klein . . . 
Jetzt wird aber gezwirnt und dann soll das Schlüttli heute fertig werden.

Kommentare:

  1. Ärgerlich, wenn das Garn nicht ausreicht, habe ich doch auch hier immer noch eine Strickjacke, die auf die Vollendung ihrer Ärmel wartet. Das Garn ist seit bald einem Dreivierteljahr nirgends zu bekommen. Ich hoffe ja noch immer, daß nachgeliefert wird. Der Pulli in schönsten Blautönen ist einfach hinreißend schön. Wirklich.

    AntwortenLöschen
  2. Das kenne ich - manchmal fehlen nur 20 Meter - gut, dass du es direkt nachspinnen kannst! Sieht supi aus.

    LG Gwen

    AntwortenLöschen
  3. Oje, das ist ärgerlich... Es sieht aber super schön aus. Ich stricke jetzt auch mein 1. Schlüttli

    AntwortenLöschen
  4. oh je das ist echt blöd. Nur gut, dass du so an der Quelle sitzt und schnell für Nachschub sorgen kannst. Das Schüttli wird total süss. LG bjmonitas

    AntwortenLöschen
  5. Das ist doch etwas fies so kurz vorm Ziel.
    Schön wie die Farbverläufe perfekt zum Strickstück passen.

    LG Alpi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe mir auch etwas dabei nachgedacht ;-)
      Beim Garn für die Ärmel habe ich den Kammzug nochmals geteilt, damit es ähnlich "streifelt".
      LG
      Sabine

      Löschen