19. August 2013

Meinen morgendlichen Glückskick . . .


. . . verschaffte ich mir mit der Ernte dieser herrlichen in Blüte stehenden Goldrutenzweige (oder sagt man Stängel? Ganz korrekt wären wohl von Kraut zu sprechen). Sigrun gab mir den Tipp, dass es in einem Gewerbegebiet in der Nähe reichlich Solidago zu ernten gibt. Ich fand eine Brachfläche, auf der neben Solidago auch Rainfarn in Hülle und Fülle und Schafgarbe wächst. Da ich Schafgarbe und Rainfarn bereits als Trockensträuße im Schuppen hängen habe, begnügte ich mich zunächst mit der wunderschönen Goldrute und werde meinen letzten Urlaubstag in ihrer lieblichen Gesellschaft verbringen, indem ich ihr Gelb auf Wolle banne.

Gestern auf der Rückreise von einem Besuch bei den Schwiegereltern in Süddeutschland hatte mich ihr Anblick dort überall entlang der Autobahn schon nervös gemacht (sowas können wohl nur Pflanzenfärber verstehen) ;-). 

So, und nun ran . . .



200 g Blätter und Blütenstände

Da der Strauß so üppig ausfiel, erlaube ich mir den Luxus ausschließlich die Blütenkronen und die Blätter zu verwenden. Zum Abstreifen der Blätter und auch bei der Ernte empfehle ich unbedingt Handschuhe zu tragen. Die Goldrute ist zwar ein Heilpflanze, verfügt aber auch über Allergiepotential. Aus diesem Grund findet diese Färbung bei mir draussen, bzw. im Gartenschuppen statt. In das Sieb oben passen 200 g Blätter und Blüten. Ich habe insgesamt 824 g Blätter und Blüten im großen Einkochtopf im Schuppen angesetzt. Übrig bleiben nur diese Stängel.


Nachtrag zum Thema Allergiepotential: Auf dieser Seite des Bundesamtes für Naturschutz findet sich der Hinweis, dass die Goldrute vermutlich zu Unrecht unter dem Verdacht steht, über hohes Allegiepotential zu verfügen, da sie zeitgleich mit Ambrosia-Arten blüht.

Kommentare:

  1. Vielleicht interessiert dich ja der Hinweis, dass beim Schilf auch so langsam die Blüten rauskommen. Das ist mir am Samstag aufgefallen als ich ein paar Schilfhalme ernten war. Gutes Gelingen und LG bjmonitas

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Gemeine ist, dass ich hier weit und breit noch kein Schilf entdeckt habe ;-)
      LG
      Sabine

      Löschen
  2. Hallo Sabine,
    du hast ja schon so viele Pflanzenfärbungen gemacht, verwendest du bei der Goldrute nur Blüten und Blätter? Ich hatte kürzlich gelesen, dass es ein klareres Gelb ohne Stängel ergeben soll.
    Lieben Gruß
    Birgit

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Birgit,
      ich werde dieses mal Blätter und die Blütenkronen verwenden. Ich schreibe die Geschichte grade weiter ;-)
      LG
      Sabine

      Löschen
  3. Ich war auch schon nervös weil sie schon lange blüht die Goldrute, aber gestern bei der Ernte habe ich entdeckt, dass das noch ne ganze Weile weitergeht. Bin schon gespannt auf die Ergebnisse!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Auf dieser Brachfläche blühte ein riesiger Horst, den wenig liebenswerte Zeitgenossen mit ihren Gartenabfällen stark gedüngt hatten, die anderen werden wahrscheinlich noch ein paar Tage brauchen. Im Süden standen sie alle in voller Blüte.
      LG
      Sabine

      Löschen
  4. Drücke mir auch schon die Nase an der Autofensterscheibe platt (gestern auf dem Weg von Baden-Baden nach Mannheim). Ich kann das Gefühl also SEHR gut nachvollziehen. Allerdings ist erst der Götterbaum dran, der in meiner Straße an einer Laterne wächst und ein besonders schönes, sauberes Gelb färbt (frage mich immer, womit das zu tun hat. Autoabgase, Hundehinterlassenschaft...????) und mit Überfärbung von Indigo ein einfach geniales Maigrün hervorbringt. Mit Schilfblüten haben ich letztes Jahr eine solche Enttäuschung erlebt. So viel Arbeit und Mühe um nachher hunderte Gramm schmutziggelbe Wolle zu haben.
    Lieben Gruß
    Susanne

    AntwortenLöschen
  5. Auch ich habe heute fleißig geerntet. Bei meinem morgendlichen Spaziergang mit meinem Hund komme ich immer bei einer Brachfläche mit Unmengen von Goldrute vorbei. Jedesmal nehme ich mir ein Büscherl mit!
    LG Ingrid

    AntwortenLöschen
  6. ja, kann ich total verstehen! nix ist aetzender als an bergen von faerbepflanzen vorbeizuduesen, an die man nicht rankommt:) goldrute find ich hier nur die echte, solidago virgaurea, die lange nicht so gross wird und leider (fuer mich jedenfalls) auch nicht so wuchert! aber schilfblueten - dahinter bin ich noch viel doller her, und die werde ich in den naechsten tagen dann auch mal pfluecken gehen. gelb hab ich grad schon einiges aus der solarfaerbung, plus ein helles minzgruen mit dunkelroter akelei - aber schilfgruen fehlt mir noch:)
    viel spass bei der faerberei!
    Bettina

    AntwortenLöschen
  7. Kann ich vollkommen verstehen. Ich schleiche jetzt seit Tagen bei uns in der Gegend um die Goldrutenstauden herum, nur leider hat mir das Badewetter einen Strich durch meine Pläne gemacht. Meine Familie hatte da andere Pläne. Und heute schüttet es wie aus Kübeln. Hoffentlich schaffe ich es noch, bevor sie sie abschneiden. Bei uns wachsen sie entlang des Bahndammes. Auf dein Färbeergebnis bin ich schon gespannt.
    lg Sabine

    AntwortenLöschen
  8. Da mein großer Emailtopf eine abgeplatzte Stelle hat, färbe ich seit einer Woche 200g weise im Minitopf. Da die Goldrute im eigenen Garten nach den Regengüssen wie Bodendecker aussahen hab ich sie früh wie nie geerntet und hab nun allerbestes neonzitronengelb für die Indigoweiterfärbung. Und immer wieder herrlich wenn dann die erwachsenen Kinder nach Hause kommen und die Nase in meine Richtung halten. "Ach, das riecht wie früher!"

    AntwortenLöschen