25. August 2013

Ein paar Tage habe ich den Garten vernachlässigt . .

 
  . . . und schon explodiert die Dahlienblütenpracht. Die letzten Tage waren so randvoll, dass ich überhaupt nicht dazu gekommen bin, nach dem Garten zu schauen, bzw. Blüten zu ernten. 
Gestern habe ich gearbeitet und in der Mittagspause auf dem verwilderten Parkplatz neben meinem Arbeitsplatz etwas abgeschnitten, was mich schon lange gereizt hatte. Überall wachsen dort kleine wilde Essigbäumchen Götterbäumchen. Hier nun die Beute, etwas abgeschlafft, nachdem sie eine Nacht im Auto verbracht hatte. Beim Abstreifen der Blätter empfiehlt es sich Handschuhe zu tragen.


Hammerknallermegagelb, wie ich es selten bisher gefärbt habe, leuchtet der erste Farbzug - große Freude! Das ist meine erste Färbung mit Essigbaumblättern Götterbaumblättern. Mit 600 g Blättern werde ich nacheinander 3 Stränge Wolle färben.

Nachtrag um 20.48 Uhr: Nach Gabrieles berechtigtem Hinweis in ihrem Kommentar, habe ich mich mit dem Götterbaum beschäftigt und auf dieser empfehlenswerten Seite des Bundesamtes für Naturschutz zum Thema Götterbaum/ menschliche Gesundheit folgendes gefunden: "Durch intensiven Kontakt mit Inhaltstoffen der Blätter und des Holzes können toxische und allergische Hautreaktionen auftreten, so dass z.B. beim Fällen der Bäume Schutzkleidung empfohlen wird".

Fazit: Die Farbe ist toll, aber hätte ich das vorher gewußt, hätte ich auf die Färbung verzichtet. Da ich nicht beurteilen kann, inwieweit Schadstoffe über die Haut aufgenommen werden, bzw. im gefärbten Garn vorhanden sind, muss ich mir überlegen, was ich daraus stricke. Auf keinen Fall Socken oder etwas, was direkten Körperkontakt hat.
Tolle Farbe - leider (zumindest von mir) nicht zur Nachahmung empfohlen. Ihr anderen Färberinnen, wie seht ihr das?





Dann hatte ich das Vergnügen 800g!!! gleichgearteter  Dahlienblüten zu ernten, um eine echte Unifärbung ohne Blütenmix durchzuführen.



Das Ergebnis sieht auch schon mal sehr ansprechend aus. Ein cremiger Orangeton, wie Kürbissuppe mit etwas Curry.

 

Die hellroten und orangen Blüten musste ich dann aber mischen, denn bei den kleinen Blüten ist es schwierig auf 400 g zu kommen. 

 

 Das Ergebnis dieses Süppchens ist fulminant - ein leuchtendes klares Orange.


So, jetzt muss ich wieder an Einkochtopf Nr. 1 und mich um die Essigbaumfärbung kümmern.

Kommentare:

  1. die Essigbaumfärbung werde ich dann auch machen, hier wächst genug davon. Weisst du was zur Lichtechtheit?

    Dahlien hab ich keine, hoffe aber, dass ich nächstes Jahr auch einen Färbergarten anlegen kann.

    Liebe Grüße aus Belgien, Beate

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bitte beachte Gabrielas Hinweis dazu, dass es sich nicht um Essigbaumblätter handelt. Ich habe oben etwas dazu geschrieben.
      LG
      Sabine

      Löschen
  2. ..........schöne Farbtöne! Dann werde ich mir auch mal schleunigst einen Essigbaum suchen. Die Farbe ist umwerfend.

    Liebe Grüsse Traudel

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Traudel,
      aber suche dir bitte einen echten Essigbaum!
      Siehe oben!
      LG
      Sabine

      Löschen
  3. Ihr Garten ist so schön. Ich liebe eine Wildnis von Blumen. Und was ist mit der Farbe orange? Auch hier ist es schön. Schönen Tag!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Vlad´ka! Ich liebe diese Blumenwildnis auch.
      Liebe Grüße
      Sabine

      Löschen
  4. Liebe Sabine, deine Färbungen sind wunderschön geworden. Was du als Essigbaum gesammelt hast, ist allerdings Götterbaum (Ailanthus altissima), eine invasiv wachsende asiatische Art, auf die ich selbst erst seit kurzem gestoßen bin (siehe mein letzter Post). Sie ist an einem intensiven Geruch (an den Bruchstellen der Ästchen) zu erkennen und unterscheidet sich von Essigbaum optisch durch die glatten Blattränder. Ich bin auch sehr angetan von der Färbekraft, aber habe etwas von Hautreizungen der Blätter gelesen. Weißt du, ob sich das beim Pflanzenfärben auf die Wolle übertragen kann -in der (mir bekannten) Literatur fehlt der Götterbaum ja komplett. Ansonsten wäre es eine tolle Gelbfärberpflanze, die es in großen Mengen (v.a. in Städten, wegen der Wärme) gibt.
    LG Gabi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Gabriele,
      ich danke dir für diesen Hinweis! Da hat sich Frau lavendelblau aber ganz schön vertan.
      Der intensive Geruch war mir sofort aufgefallen, aber wie schon geschrieben, es ist meine erste "Essigbaumfärbung". Das Thema in Färberpflanzen und eventuelle Auswirkungen interessiert mich sehr, ich werde dazu auch mal forschen.
      LG
      Sabine

      Löschen
  5. Das Orange finde ich toll. Sollte es in Deinen Shop wandern, bin ich dabei!!!
    LG Ute

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh fein :-)
      Dann bin ich gespannt, welchen Strang du meinst, wenn ich alle hübsch trocken fotografiert habe.
      LG
      Sabine

      Löschen
  6. Das ist genial :-) - der wächst in meinem Garten! jetzt ist er in der Blüte - was für ein leuchtendes gelb :-)
    Dein Garten gefällt mir sehr!

    LG gwen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Gwen, lies mal weiter oben den Hinweis von Gabriele!!!
      LG
      Sabine

      Löschen
  7. wirklich wunderschöne satte Farben sind dir da gelungen, nur schade, dass der Essigbaum keiner war, denn hier bei uns im Garten hätte ich reichlich davon, weil er wirklich ü-ber-all auftaucht.

    LG

    Kirsten

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, Kirsten, schön von dir zu lesen. Mir brennt auch noch ein Kommentar zu deinem vorletztn Post unter den Nägeln ;-).
      LG
      Sabine

      Löschen
  8. Tolle kräftige Farben! ♥
    Da hier invasive Neophyten sehr massiv bekämpft werden, muss ich mich wohl kaum auf die Suche nach dem Götterbaum machen. Machst du noch einen Lichtechtheitstest?

    LG Alpi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Invasive Neophyten, mit so einem ungetüm habe ich mich da also heute beschäftigt ;-)
      Ich habe nach erstem Nachlesen schon ordentlich Respekt vor ihm, dem Götterbaum.
      Ich weiß nicht, ob ich mich überhaupt traue, die Wolle zu verstricken.
      LG
      Saine

      Löschen
  9. Dieser Götterbaum hatte sich in unserem Garten hinter den Garagen selber "ausgesät". Er wuchs innerhaln von ca. 5 Jahren auf 15-20 Meter. Er ist unverwüstlich. Wir haben letztes Jahr auch seine Riesenwurzel ausgegraben, aber er kommt immer wieder durch die Kiesschicht durch! Ist er also giftig? Ich habe ihn diese Woche mit bloßen Händen ausgerissen.
    Wer ihn nicht schnell genug aus seinem Garten entfernt, hat verloren: er wächst so schnell, dass er ganz fix unter die Baumschutzsatzung fällt und man dann für die Fällung sogar eine Ersatzpflanzung bzw. Geldleistung machen muss.

    LG Ate

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh Mann, das hört sich ja schlimm an.
      Viel Erfolg beim Kampf gegen seine Ausläufer und nächstes Mal lieber Handschuhe tragen!
      LG
      Saine

      Löschen
  10. Hallo Sabine, also da hatte ich mich ja schon sehr gewundert mit diesem strahlenden Gelb, da dachte ich na im Frühjahr die Blätter das kann ich mir noch vorstellen beim Essigbaum, aber solches Gelb, da dachte ich vielleicht habt ihr ja andere Böden dort das macht ja auch manchmal mit der Farbe etwas aus. Aber nun gibt es ja eine Erklärung, spannend alles. Danke dass du auch so ausführlich beschreibst. Dein Garten und deine anderen Färbungen wieder mal so eine Farbexplosion wunderbar ! Alles Gute auch für euren Shop ! herzlichst Anke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, liebe Anke,
      so gründlich habe ich schon lange keine Wolle mehr gewaschen und gespült ;-)
      Der, bzw. die shop(s) musste(n) jetzt nach 7 Jahren färben (ich weiß, du bist noch viel länger begeisterte Färberin ;-) ) mal sein. Schließlich muss ich ja auch jetzt Miete für die Werkstatt zahlen.
      LG
      Sabine

      Löschen
  11. hm, vielleicht sollte ich die eintraege nach der reihe lesen?:) bei mir haengt es davon ab, was ich machen will - aber extrem giftige pflanzen wie eisenhut z.b. wuerde ich natuerlich auch nicht zum faerben benutzen. sehr darauf achten tue ich da bei fasern/garnen, die fuer baby- oder kinderkleidung oder auch spielzeug (ankaubares!) benutzt werden. weniger wichtig faende ich es z.b. bei teppichen oder auch taschen etc., eben dinge, die ich nicht oder kaum auf nackte haut bekomme. ist es filzfreie sockenwolle, die du gefaerbt hast? oder koenntest du dein supergelb vielleicht fuer ein kissen/tasche benutzen, die nach dem arbeiten noch gefilzt wuerde? da sollten dann evtl. noch "lose" giftstoffe doch ziemlich gut entfernt sein bzw. nicht so eine rolle spielen?
    aber wenn ich das so lese, koennte ich eigentlich froh sein, dass unser goetterbaum es offensichtlich hier nicht so mag, dass er sich vermehren wollte?:)
    Bettina

    AntwortenLöschen