8. Dezember 2012

Jakobwolle - gekämmt, kardiert und versponnen


Ich freue mich schon. Nachher bekomme ich Besuch von einer lieben alten Freundin, die Wolle bei mir kardieren  und Spinnen möchte. Ich bin grade dabei meine kleinen Spulen vom Lendrum zu leeren. Ich hatte auf 3 Spulen Jakobwolle,  die mich nicht glücklich gemacht hat. Meine kardierten Vliese waren mir noch zu fettig (obwohl gewaschen) und mit zu viel kurzen Fasern durchsetzt. So wurde das gesponnene Fädchen für meinen Geschmack zu ungleichmäßig. Ich hatte versucht das durch 3-fädiges Zwirnen etwas auszugleichen, bin aber nicht wirklich glücklich mit diesem Strang. So zwirne ich jetzt 2-fädig. Der Rest von der dritten Spule wird  mitverzwirnt, wenn die erste der beiden Spulen, die ich jetzt beim Zwirnen abwickele, leer ist. 
Unten seht ihr, was für ein Dreck (weiße Fettklümpchen, Pflanzenreste und echter "Dreck") trotz Waschen der Rohwolle in der Badewanne beim Zwirnen aus dem Faden rieselt. Ich wasche vorerst nur noch Kleinportionen, das Ergebnis ist bei mir deutlich besser.


Ganz anders als das aus dem Vlies gesponnene ist das Garn unten. Auf dieser Spule sind meine versponnenen handgekämmten Minikammzüge, sauber, absolut frei von Knubbeln und Dreck. Ich überlege grade, wie ich es verzwirne. 2-fädig gefiele mir gut, aber ich möchte keine Reste haben und die Methode ein Knäuel zu wickeln und die beiden Enden zu verzwirnen finde ich zu kniffelig. Navajo- bzw. Luftmaschenzwirn?


Hier seht ihr, wie die ausgekämmten kurzen Fasern kardiert aussehen. Für das Projekt "Puppenmatte" gut geeignet.


Kommentare:

  1. der unterschied ist ja wirklich gewaltig! leider hat man bei jacobs dann sehr viel verlust (und ich keinen gebrauch fuer "puppenmatten":). ich weiss nicht, ob das immer so ist, aber bei mir sind die weissen fasern laenger als die braunen - sodass das braune generell noch knubbliger wird als das weisse, wenn ich alles zusammenverspinne! dafuer kann man gut "moor" damit darstellen, sieht dann sehr echt und rustikal aus:)
    ich bin gespannt, was du aus dem gekaemmten garn am ende zauberst...
    irische gruesse
    Bettina

    AntwortenLöschen
  2. das ist ja echt ein Riesenunterschied! das Garn aus der gekämmten Wolle wird aber sicher besonders schön.

    Ich wasche ja auch nur kleinere Portionen, nie ein ganzes Vlies in der Badewanne. Und dann sortiere ich sehr gründlich vor dem Waschen und zupfe und sortiere nochmal sehr (!!!) sorgfältig nach dem Waschen vor dem Kardieren. Das nimmt viel Zeit in Anspruch, aber das Ergebnis ist dann deutlich schöner.

    Grüße aus Belgien, Beate

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich werde in Zukunft auch viel mehr Zeit in die Vorbereitung investieren, es lohnt sich wirklich.
      LG
      Sabine

      Löschen
  3. ja, das kenne ich auch. Das so hergestellte Kammgarn ist sehr schön und der "Abfall" ist Teil des Preises. Je nach Wollart verarbeite ich ihn aber weiter. Im langen Auszug gesponnen darf auch mal ein Knubbel dabei sein. Hab z.Z. einen Merinoberg in ganz kurz hier stehen, das hat nun genau die Länge meiner Satinangorafasern, die beiden will ich nun zusammen bringen (das waren die Reste meiner Kammmischung für ein Farbverlaufsgarn - es gingen wirklich 10 g drauf-)
    Schönen Sonntag
    Susanne

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Sabine,

    mir gefallen beide "Spinnerein", also sowohl das vom Vlies, als auch das aus dem Kammzug. Ich mag es, wenn man handgesponnener Wolle ansieht, dass sie eben handgesponnen ist. Wenn ich komplett gleichmäßige Strukturen im Wollfaden haben möchte, dann kaufe ich mir industriell gesponnenes. Das soll aber nicht heißen, dass ich nicht auch gleichmäßig spinnen kann *lach.

    Der eigentliche Grund meines Kommentars ist aber ein anderer. Warum traust Du Dir nicht zu, aus dem Knäuel zu verzwirnen. Das geht doch wirklich ganz einfach. Du hast, soweit ich hier gelesen habe, eine "Kurbelmaschine" zum Knäuel wickeln. Wenn Du diese Knäuel nutzt, den Faden aus der Mitte und den von außen miteinander verzwirnst, dann geht das wie von allein. Versuchs doch einfach mal. Diese Methode nutze ich immer dann, wenn ich von einer Farbe oder Faser keine Reste auf der Spule haben möchte.

    Dir und Deinen Lieben einen schönen 2. Advent

    herzlichst Heike

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Heike,
      ich habe es schon einmal versucht und fast ein Magengeschwür dabei bekommen ;-)
      Der Faden aus der Mitte wickelte sich ständig um den Faden von aussen oder umgekehrt, aber leider unkontrolliert. Wie hälst du das gewickelte Knäuel, wenn du die beiden Enden miteinander verzwirnst? Und das Garn aus dem kardierten Vlies mag ich vorallem deshalb nicht so richtig, weil es noch so fettig ist, aber so wachsig kratzig, nicht angenehm.
      LG
      Sabine

      Löschen
  5. Ohje. Eine bestimmte Technik, die Fäden zu halten habe ich eigentlich gar nicht dabei. Ich lege nur unterstützend einen Finger zwischen die beiden Fäden und lasse dann ins Rad laufen. "Verheddern" beiden Fäden vom äußeren und inneren des Knäuels doch mal zu sehr, dann wird eben mal kurz angehoben und ich lasse den Knäuel ausdrehen. Dann gehts weiter. Ich muss allerdings dazu sagen, dass mein Wollwickler ein ganz einfacher ist und nicht so riesige Knäule wickelt, wie z. Bsp. der von Thomas (heißt der Thomas???) Walter.

    Neigt sich das Knäuel dem Ende zu - also so, dass wirklich nicht mehr viel Wolle zum Verzwirnen da ist - dann nehme ich es in die Hand, stecke den Daumen in das noch vorhandene Loch *gg und verzwirne fertig.

    Ich beobachte mich beim nächsten mal, viellt. findet sich da eine Lösung, die es Dir vereinfachen könnte. ;)

    lG Heike

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Heike,
      es hat geklappt!!! Das mit sich selbst verzwrinte Garn ist ganz wunderschön geworden und ich hatte dieses Mal überhaupt keine Probleme. Jetzt liegt es grade im Entspannungsbad und ich bin gespannt wie es trocken aussieht.
      LG
      Sabine

      Löschen
    2. Oh super!! Ich bin gespannt, wie ein Flitzebogen. Schön, dass Du Dich doch noch mal an dieser Methode versucht hast. Manchmal ist es einfach, wie die berühmte elektr. Selbstheilung. Kaffeemaschine klappt nicht, einfach mal in Ruhe lassen. Später noch mal probieren und siehe da, sie tut ihren Dienst wieder. So oder so ähnlich *lach

      lG Heike

      Löschen
  6. *örks, ich sollte schlafen gehen - Tippfehler und sonstige Fehler bitte ich zu entschuldigen.

    Schönen Wochenstart

    lG Heike

    AntwortenLöschen