20. Juli 2012

Wolle vom Jakobschaf


Dieses Schaf geizt etwas mit seinen braunen Flecken ;-)
Dieses Vlies stammt natürlich auch von meiner spinnenden Nachbarin. Ich freue mich schon aufs Waschen, denn anders als bei Susi, ist das Vlies nicht verfilzt. Das Filzproblem betrifft laut Ute dieses Jahr durch den vielen Regen besonders die langhaarigen Spaelsauschafe. Ich werde es mit der Schere lösen und Susis schöne Strähnen abschneiden und dann zum Effektspinnen- und filzen nutzen.



Kommentare:

  1. vielleicht ist es ja von schaf zu schaf unterschiedlich, aber von den jacobsvliesen, die ich bisher hatte (bzw. immer noch im karton wohnen habe hier:) haben die hellen immer laengere fasern, waehrend die braunen stellen immer viel kurzfaseriger sind... ist vielleicht ein kleiner trost, weil die laengeren fasern sich leichter verspinnen lassen:) viel spass damit!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Interessant, ich werde mir die dunklen Stellen noch einmal genauer anschauen. Die Fasern sind jedenfalls traumhaft ausziehbar. Ich freue mich schon.
      LG
      Sabine

      Löschen
  2. Das scheint mir sehr schöne Wolle zu sein. Viel Spaß beim verspinnen. Vielen Dank auch für den Link zu Deiner spinnenden Nachbarin. Tolle Schafe, tolle Wolle, tolle Spinnräder (Ein Schacht Reeves! Ich fasse es nicht!*träum*)

    LG von Juliane

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe auch noch spinnende männliche Nachbarn :-)
      die ganze Familie ist spinnfiziert.
      LG
      Sabine

      Löschen
  3. solche Nachbarn hätte ich auch gerne! Vielleicht kannst du das angefilzte Vlies oder einen Teil davon auch noch weiter verfilzen zu einem kleinen (Sitz)Fell?

    Grüße aus Belgien
    Beate

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das habe ich auch schon überlegt :-)

      LG
      Sabine

      Löschen