17. Februar 2011

Düsteres Leuchten . . .



. . . wie Laternenlicht an einem nebligen Novemberabend.

Der alte Sud aus Holunderpresssaft und Apfelessig bescherte mir noch mehr schönes nebliges Grau und Graugrün. Sehr schön dazu finde ich das Braun-Grün einer ebenfalls frischen Färbung mit roten Zwiebelschalen.

Der Anblick gefiel mir so gut, dass ich zu gut abgelagerten Resten pflanzengefärbter Sockenwolle griff, aus denen ich vor 2 Jahren die unten abgebildeten türkischen Socken strickte. Die Färbungen sind von Jana und mir.

@ sprotte: Ich habe mit Tonerdkaltbeize gebeizt.



Kommentare:

  1. wow, was sind dir die stränge gelungen!!
    echt schöne farben!! :D

    liebe grüße,
    sarah.

    AntwortenLöschen
  2. Das sieht echt toll aus! Wunderschöne Farbtöne und die Socken sind der Hammer! Erinnert mich vom Muster her an das Widderhornmuster beim Brettchenweben. Aber das stammt ja auch aus Anatolien. ;-)

    Liebe Grüsse
    A.

    AntwortenLöschen
  3. Super-super-schön! Und wie gleichmäßig du auch mit 2 Farben strickst, ein Traum!
    LG Ingrid

    AntwortenLöschen
  4. *sabber* Wie schöööööööööööööööööööööööön!
    Das sind traumhafte Farben geworden!
    Und die Socken... zum Niederknien schön!

    Dir einen schönen tag!

    LG
    Wonni

    AntwortenLöschen
  5. Wow....superschöne Farben und die Socken sind einfach wunderschön
    Liebe Grüsse
    Patricia

    AntwortenLöschen
  6. Sehr schöne Farben und das Angestrickte sieht schon jetzt klasse aus.
    LG
    Anja

    AntwortenLöschen
  7. Oh wie schön! Ist die Wolle alaungebeizt gewesen?

    AntwortenLöschen
  8. Das ANGESTRICKTE einfach eine Traumfarbkombi!!! Wunderschön!!! LG Ruth

    AntwortenLöschen