24. August 2010

Meine erste Dahlienblütenfärbung


Sofort als wir aus dem Urlaub zurück kamen, packte mich die Färbelust wieder, denn meine vier kleinen Dahlien blühten überreich. Ich hatte schon vorher jede Blüte geerntet und in die Tiefkühle verfrachtet. Die geballte Blütenkraft brachte dann genau 200 g auf die Waage und ich färbte jeweils 50 g Schurwollkammgarn in zwei Farbzügen. Leider waren die tiefgefrorenen Blüten auseinandergefallen und ich konnte die schlichten roten Blüten nicht mehr von den pinkfarbenen trennen. Von der Färbung der roten Blüten hatte ich mir ein orange versprochen. Es kam anders. Die gefüllten pinken Blüten brachten natürlich einen viel höheren Gewichtsanteil auf die Waage und übernahmen somit die Farbregie. Herausgekommen ist ein leicht rot überhauchtes Gelb. Das Färben in zwei Zügen hätte ich mir sparen können, denn die Stränge sind fast identisch. Jetzt ernte ich beide Blütenfarben streng getrennt, um mit den roten Blüten vielleicht doch noch einen kräftigeren Ton zu erzielen. Die gesammelten Blüten unten wiegen übrigens grade einmal 13 g.


Im Vergleich mit der Schachtelhalmfärbung rechts sieht man den Rotstich gut.



Wunderschön finde ich diese ursprüngliche Dahlienblüte, eigentlich viel zu schade zum Abschneiden. Jetzt habe ich noch eine Frage an alle erfahrenen Dahlienfärberinnen: Wie sammelt ihr die Blüten, trocknet ihr sie oder friert ihr sie ein? Oder habt ihr so viele Pflanzen, dass ihr mit einer Ernte färben könnt?

Kommentare:

  1. ich teile meine dahlienblueten auch immer auf jetzt (ich glaube, Jana hat sogar bluetenblaetter und ansaetze getrennt?). ich hab mir leuchtend rote pompondahlien gekauft, die sehr viel bluehen und orange bzw. gelb im 2. zug oder geringerer konz. ergeben. nachdem eine tief burgunderrote nur miesliges beige ergab:) ich friere sie ein, wenn sie nur nach und nach kommen, oder nehme sie frisch, wenn ich zur hauptbluete genug ernten kann. lila hatte ich auch mal, die gaben ein sehr zitroniges gelb. dagegen ergaben die hell-lila blueten von dahlia merckii nur "sekt" (= praktisch keine farbe, hoert sich aber besser an:)). ich glaube, man muss einfach ein bisschen mit den sorten probieren und die vermehren, die gute farbtoene ergeben. zum glueck kann man ja die knollen teilen, wenn man erstmal eine gute gefunden hat.

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Sabine,
    wenn ich zu wenig Blüten für eine Färbung hatte, habe ich sie mit mit aufgeschriebener Grammzahl eingefroren und so lange gewartet, bis es sich lohnte. (In diesem Jahr kam die Pflanzenfärberei extrem zu kurz...) Und ja, gerade bei bordeauxfarbenen oder dunkelroten Blüten trenne ich Blütenblätter und Kelche, weil sich dort unterschiedliche Farbstoffe befinden. Die für mich eindrucksvollsten Farben ergaben die orangefarbenen Blüten. Die können auch komplett zum Färben genutzt werden.
    Herzliche Grüße und bis bald ;)
    Jana

    AntwortenLöschen
  3. huhu Sabine, wunderschöne Farben, ich find es herrlich was immer dabei heraus kommt, ich trenne auch immer alle Blütenblätter ab, da die Kelche meist anders färben, das ist manchmal ein ganz schöner Aufwand, aber bei den Dahlen doch eher gering, da sind die Blüten ja sehr groß....

    ich bin gespannt auf mehr, ich hab selbst gar keine Dahlien...

    liebe Grüße
    Tina

    AntwortenLöschen