15. Mai 2011

Färbung mit Rhabarberblättern


Mein Gartennachbar Rainer hat einige prächtige Rhabarberstauden. Da er die Blätter immer auf den Kompost wirft, habe ich ihn gebeten, sie mir zu geben, um damit in meinem Gemüsegärtlein zu mulchen.
Die letzte Portion Rhabarberblätter, die er mir überreichte, brachte mich aber auf den Gedanken, damit zu färben, zumal die Menge genau für 100 g Wolle ausreichte.
Es erfreut mich immer wieder, wie nuancenreich diese Naturtöne sind und so habe ich drei Gelbtöne nebeneinander fotografiert.

Beize: Kaltbeize AL nach J. Harborth

Die ungebeizte Variante der Färbung mit Rhabarberblättern soll im 2. Farbzug folgen.

Von links nach rechts: Rhabarberblätter, Frauenmantelkraut, Löwenzahnblüten



Kommentare:

  1. Hallo Sabine,
    mit Spannung verfolge ich jede deiner Färbungen....und über RharbarberFärbungen hab ich erst vor 2 Tagen in einem englischen Blog gelesen und wollte mich näher informieren, und schon stehst du mit Bild und Wort bereit ...daß nenn ich mal "Schwingungen".
    Die Abstufungen deiner Färbungen sind immer wieder schön anzuschauen.
    Danke für deine Ergänzung zum vorherigen Beitrag über die Holunderfärbungen.
    liebe Grüße
    gudrun

    AntwortenLöschen
  2. Eine sehr schöne Färbung, die rechte gefällt mir am Besten!
    LG und eine schöne Woche
    Petra

    AntwortenLöschen
  3. Toll, die einzelnen Gelbfärbungen mal nebeneinander zu sehen! Ich habe mich für meinen allerersten Färbeversuch von Deinem Beitrag zur Löwenzahnfärbung inspirieren lassen ( was auch gut geklappt hat und schön geworden ist).
    Grüße von Katja

    AntwortenLöschen
  4. Mannofrau - wie schön!

    LG Gwen

    AntwortenLöschen
  5. Hallo - auch wenn der Beitrag etwas älter ist, ein Tipp zu den Zwiebelschalen: Bei einer Agrargenossenschaft mal nachfragen, da bekommt man schnell einen ganzen Sack Ziebelschalen geschenkt.
    So braucht man nicht 1 Jahr sammeln ;-)

    AntwortenLöschen